Büchereiverband Österreichs
Museumstraße 3/B/12
A-1070 Wien

Tel.: +43/1/406 97 22
Fax: +43/1/406 35 94-22
E-Mail: bvoe@bvoe.at

Fenster schließenX
© VLADJ55
/ Shutterstock.com

Antwort der FPÖ

Nächste Veranstaltung

25.09.2017
Jugendliche in die Bibliothek! Von Büchermuffeln zu Leseratten

Der Büchereiverband Österreichs (BVÖ) – als Dachverband der Öffentlichen Bibliotheken – fragt an,

  1. welche Überlegungen Ihrer Partei es für die neue Legislaturperiode gibt, um die augenscheinlichen Defizite und Mängel zu beheben und österreichische Öffentliche Bibliotheken auf europäisches Niveau heranzuführen?
  2. welche Maßnahmen Ihre Partei ergreifen wird, um die augenscheinlichen Unterschiede im Büchereiwesen der Bundesländer zu beheben?
  3. ob Ihre Partei ein Bibliotheksgesetz in der neuen Legislaturperiode anstrebt?
  4. ob Ihre Partei eine Erhöhung der Bundesmittel für die Öffentlichen Bibliotheken plant und betreiben wird?
  5. ob Ihre Partei in Brüssel für ein modernes, präzises Urheberrecht eintreten wird, welches den Bibliotheken erlaubt – wie bei gedruckten Büchern – uneingeschränkt E-Books zu kaufen, zu verleihen und dafür den AutorInnen eine angemessene Vergütung zu erstatten?
  6. ob Ihre Partei den Aufbau einer Österreichischen E-Book-Library vorantreiben wird?
  7. ob sich Ihre Partei für eine moderne, dem Bologna-Prozess entsprechende Ausbildung für Bibliothekarinnen und Bibliothekare an Öffentlichen Büchereien einsetzen wird?

 

ad 1) Leider mussten die Bibliotheken in den letzten Jahren unter oft sehr schwierigen Rahmenbedingungen ihre Leistung erbringen. Wir erachten es als sehr wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern eine flächendeckende Versorgung mit bibliothekarischen Dienstleistungen zu gewährleisten. Daher sehen wir es als dringend notwendig, die Öffentlichen Bibliotheken mit ausreichenden Finanzmitteln auszustatten, um diese auf das europäische Niveau heranzuführen
ad 2) Um die Unterschiede im Büchereiwesen in den Bundesländern zu beheben, sind österreichweit einheitliche Standards notwendig. Vor allem die finanzielle Ausstattung spielt eine sehr wesentliche Rolle, um die Unterschiede zwischen den Bundesländern auszugleichen. So kann den Bürgerinnen und Bürgern ein einheitlicher Zugang zu Literatur und Information ermöglicht werden.
ad 3) Bzgl. eines Bibliotheksgesetz ist es notwendig, in der neuen Legislaturperiode mit den anderen Parteien in Verhandlungen zu treten. Um schnellstens eine Lösung zu finden und die derzeitige herrschende Ungewissheit zu beseitigen, bedarf es eines raschen Handelns.
ad 4) Wie schon in Frage 1 geschrieben, erachten wir es als dringend notwendig, die Öffentlichen Bibliotheken mit ausreichenden Finanzmitteln auszustatten, um sie auf das europäische Niveau heranzuführen.
ad 5) In dem Bereich Urheberrecht muss Rechtssicherheit geschaffen werden. Daher ist eine Reform dringend notwendig.
ad 6) Gerade eine Österreichische E-Book-Bibliothek könnte allen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu digital publizierten Werken zugänglich machen. In diesem Sinne ist dieses Vorhaben zu unterstützen.
ad 7) In dem sehr veränderten Berufsfeld des Bibliothekars/der Bibliothekarin bedarf es entsprechender Inhalte und Qualifikationen, um diese Aufgabe professionell wahrnehmen zu können. Eine moderne Ausbildung für Bibliothekarinnen und Bibliothekare ist Grundvoraussetzung für diese Aufgabe.