Büchereiverband Österreichs
Museumstraße 3/B/12
A-1070 Wien

Tel.: +43/1/406 97 22
Fax: +43/1/406 35 94-22
E-Mail: bvoe@bvoe.at

Fenster schließenX
© VLADJ55
/ Shutterstock.com

Bibliothekslandschaft der Bundesländer 2016

Nächste Veranstaltung

22.11.2017
Ihre Bibliothek im Netz: Websites gestalten mit Drupal

Das Büchereiwesen in den Bundesländern weist große Unterschiede auf. Der Handlungsspielraum ist davon abhängig, inwieweit sich (Stadt-)Gemeinden und sonstige Träger engagieren und das Land finanziell und fachlich fördert. Die Unterschiede zwischen den Ländern sind dabei extrem und haben sich über die letzten Jahre nur geringfügig geändert.

Mit der Büchereilandkarte bietet der BVÖ seit mehreren Jahren die Möglichkeit, die Situation der öffentlichen Bibliotheken in den Bundesländern und Bezirken miteinander zu vergleichen. (Zweigstellen und Sonderformen öffentlicher Bibliotheken werden nicht dargestellt.)

Der Versorgungsgrad gibt an, wie viel Prozent der Bevölkerung in ihrer Heimatgemeinde eine öffentliche Bibliothek vorfinden. Das Sinken des österreichweiten Versorgungsgrades von 80,7 % auf 78,8 % ist vor allem auf die geringe Zahl der eingereichten Jahresmeldungen zurückzuführen.

Die Karte zur Versorgung bietet aber auch interessante Kennzahlen zu den Bundesländern:
Beim Anteil der BenutzerInnen an der Gesamtbevölkerung liegt klar Vorarlberg mit 18,8 % (vor Salzburg mit 12,9 % und Tirol mit 9,8 %) vorne. Am schwächsten schneidet hier Kärnten mit 4,5 % ab (vor Niederösterreich mit 5,8 %). Auch bei Entlehnungen pro EW (7,1) und Medien pro EW (2,2) liegt Vorarlberg vorne. Bei den Entlehnungen verweist Vorarlberg Salzburg (4,3) und Wien (3,3) auf die Plätze zwei und drei. Burgenland (0,9) und Kärnten (1,1) sind am unteren Ende der Skala zu finden. Bei den Medien kommen Salzburg (1,5) und Oberösterreich (1,3) Vorarlberg am nächsten. Wien (0,8) und das Burgenland (0,9) bieten die wenigsten Medien pro EW.

Die Zielerreichungskarte zeigt bundesweit, pro Bundesland und pro Bezirk den Prozentsatz, zu dem die Bibliotheken die Zielstandards des Bundes erfüllen.
Der österreichweite Wert stieg um 0,6 % und liegt nun bei 67,1 %.

Wenn man die einzelnen Gemeindegrößenkategorien vergleicht, fällt auf, dass diese österreichweit ähnlich gut abschneiden (zwischen 60,5 % bei Kategorie 4 und 70,9 % bei Kategorie 6) – die Zielstandards sind also für alle Bibliotheken eine Herausforderung.

Die Bundesländer mit den höchsten Werten sind wiederum Vorarlberg (76,9 %), Salzburg (75,3 %) und Oberösterreich (69,8 %). Am geringsten ist die Zielerfüllung im Burgenland (57,7 %) und in Kärnten (60,3 %).

In Bezug auf die Förderungsrichtlinien des Bundes zeigt sich ein sehr ähnliches Bild. In Bundesländern, in denen das Land die Bibliotheken stark fördert, erreichen auch mehr Bibliotheken die Kriterien.

In Vorarlberg werden 84,8 % der öffentlichen Bibliotheken gefördert, das ist ein Anstieg im Vergleich zu 2015 um fast 8 %. In Salzburg kommen 56,6 % in den Genuss einer zusätzlichen Förderung. In der Steiermark erhalten 14,8 % und im Burgenland 13,2 % eine Förderung. Das entspricht einem Anstieg um fast 3 % gegenüber dem Vergleichsjahr 2015.

Finanzmittel

Während die Gesamtausgaben für öffentliche Büchereien erfreulicherweise 2016 um 2,5 % gestiegen sind, sanken die Ankaufsausgaben in fast allen Bundesländern im Schnitt um 3,2 %. Nur in Wien blieben diese Ausgaben mit einem Plus von 0,4 % konstant

Die Gesamtaufwendungen pro EinwohnerIn für öffentliche Bibliotheken betragen in Österreich EUR 7,4. Das Spektrum in den Bundesländern liegt zwischen EUR 2,72 im Burgenland und EUR 15,31 in Vorarlberg.

Auch die Mittel für den Medienankauf variieren zwischen 43 Cent pro EinwohnerIn in Kärnten und EUR 2,38 in Vorarlberg. Der Österreich-Durchschnitt liegt bei EUR 0,99.
Die Statistik der öffentlichen Bibliotheken Österreichs 2016 zeigt erneut, dass die unterschiedlichen Bedingungen für Bibliotheken kein einheitliches Bibliothekswesen mit sich bringen können.

Zahlen aller ÖB (inkl. Sonderbibliotheken) nach Bundesland

Bundesland

Bibliotheken

Medien

BenutzerInnen

Entlehnungen

BesucherInnen

ea. Mitarb.

nb. Mitarb.

hb. Mitarb.

Burgenland

73 296.466 21.536 277.914 124.215 229 17 8

Kärnten

47 558.192 25.944 641.447 266.522 93 41 29

Niederösterreich

247 1.660.264 99.204 2.124.798 1.064.645 1.466 79 87

Oberösterreich

294 1.989.504 138.350 4.124.822 2.007.989 2.571 86 117

Salzburg

110 841.423 72.834 2.338.164 924.941 481 48 65

Steiermark

189 1.450.526 98.022 2.603.953 1.159.107 861 81 123

Tirol

171 1.075.438 75.639 1.769.597 859.290 1.314 38 48

Vorarlberg

94 1.017.585 74.141 2.753.713 966.307 766 20 75

Wien

91 1.806.808 178.607 6.237.175 2.660.628 155 53 250

Summe Österreich

1316 10.696.206 784.277 22.871.583 10.033.644 7.936 463 802

Zahlen reiner ÖB (ohne Sonderbibliotheken) nach Bundesland

Bundesland

Bibliotheken

Medien

BenutzerInnen

Entlehnungen

BesucherInnen

ea. Mitarb.

nb. Mitarb.

hb. Mitarb.

Burgenland 69 276.627 18.647 262.910 117.790 217 17 6
Kärnten 44 550.868 25.449 638.705 263.420 88 40 29
Niederösterreich 238 1.626.393 96.028 2.111.706 1.059.620 1.434 73 87
Oberösterreich 275 1.927.786 129.418 4.079.500 1.979.352 2.522 64 114
Salzburg 101 798.301 70.320 2.328.969 904.944 470 40 62
Steiermark 168 1.385.876 92.384 2.568.009 1.134.134 814 57 119
Tirol 157 943.152 72.121 1.764.182 836.188 1.279 28 46
Vorarlberg 82 852.830 72.263 2.722.882 949.570 712 16 72
Wien 49 1.541.553 172.230 6.142.311 2.624.820 66 31 238
Österreich 1.183 9.903.386 748.860 22.619.174 9.869.838 7.602 366 773