Büchereiverband Österreichs
Museumstraße 3/B/12
A-1070 Wien

Tel.: +43/1/406 97 22
Fax: +43/1/406 35 94-22
E-Mail: bvoe@bvoe.at

Fenster schließenX
© VLADJ55
/ Shutterstock.com

Statistik öffentlicher Bibliotheken in Österreich 2016

Nächste Veranstaltung

23.10.2017
Maßgeschneidert! Innovative Ideen für bibliotheksferne Zielgruppen

Eine der Aufgaben des BVÖ ist es, die Statistik der öffentlichen Bibliotheken für die Statistik Austria zu erheben, um nach außen ein realistisches Bild der österreichischen Bibliothekslandschaft zu zeichnen. Die österreichische Büchereistatistik kann nur die Zahlen auswerten, die die öffentlichen Bibliotheken auch zur Verfügung stellen. In den letzten Jahren ist leider eine schwindende Bereitschaft dazu festzustellen: Für 2016 haben nur 82,8 % der ÖB eine aktuelle Jahresmeldung abgegeben – in den letzten Jahren lagen die Werte noch über 85 %.
Zusammen mit mehr als 30 Schließungen führte das zum niedrigsten Wert seit Beginn entsprechender Auswertungen für das Jahr 1992. (Bis 1992 wurden öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken nicht getrennt ausgewertet.) Unter diesem Gesichtspunkt sind auch die Statistikzahlen zu sehen.

Weniger Jahresmeldungen – sinkende statistische Zahlen
Die geringe Anzahl an meldenden Bibliotheken führt auch in allen anderen Bereichen zu einem Sinken der Zahlen. Werden nur wenige Jahresmeldungen an den BVÖ abgegeben, spiegelt die Statistik des BVÖ nicht die realen Leistungen und das großartige Engagement der österreichischen Bibliothekarinnen und Bibliothekare wider.
Mit 10.696.206 Medien standen den BenutzerInnen in den erfassten öffentlichen Bibliotheken um 3,2 % weniger als 2015 zur Verfügung. Bei den Entlehnungen verzeichneten die öffentlichen Bibliotheken mit 22.871.583 ein Minus von 0,1 % im Vergleich zum Vorjahr.
46,5 % der Bibliotheken konnten die Zahl ihrer BenutzerInnen steigern, bei 8,6 % blieb sie gleich, 44,9 % verzeichneten einen Rückgang. Insgesamt wurde neuerlich eine Reduktion um 4,8 % (vom Vorjahreswert) festgestellt – die BenutzerInnen entsprechen somit nur mehr 9 % der Gesamtbevölkerung. Die 784.277 BenutzerInnen nutzen die Services der Bibliotheken jedoch ähnlich intensiv wie in den Vorjahren – Entlehnungen und Besuche pro BenutzerIn stiegen an. Die Zahl der Besuche sank erstmals seit mehr als 10 Jahren leicht (-1,6 %).
Die starke Nutzung der Angebote sieht man in den Zahlen zur Veranstaltungstätigkeit, die 2016 um 1,2 % angestiegen ist. Das entspricht 43.390 Büchereiveranstaltungen mit 1.106.921 TeilnehmerInnen. Auf die einzelnen Bibliotheken gerechnet sind es 33 Veranstaltungen pro Bibliothek im Gegensatz zu 30 im Vorjahr. Einen hohen Anteil an den Veranstaltungen haben Gruppenführungen: Sie machen mit 25.015 mehr als die Hälfte der Veranstaltungen aus und sind ein Zeichen für die aktive Zusammenarbeit der Büchereien mit Kindergärten und Schulen zur Leseförderung.
Bei den MitarbeiterInnen gibt es erstmals seit 2009 wieder ein Sinken (-3,1 %), wobei dieses in allen Beschäftigungsgruppen zu verzeichnen ist.

Die Bibliothek ist weiblich
Die Aufschlüsselung der BenutzerInnen nach Alter ergibt folgende Verteilung: 34,7 % Kinder, 8,4 % Jugendliche und 55,7 % Erwachsene (1,2 % entfallen auf Institutionen). Betrachtet man die Geschlechterverteilung bei den MitarbeiterInnen wie auch bei den LeserInnen, zeigt sich das Ergebnis wie vermutet: Die öffentlichen Büchereien sind weiblich. 87,3 % Frauen und 12,7 % Männer arbeiten in den Bibliotheken.
Von allen BenutzerInnen sind 65,5 % weiblichen und 34,5 % männlichen Geschlechts. Die weibliche Dominanz wächst deutlich mit dem Alter: Gibt es bei den Kindern bis 14 noch 46,2 % Buben und 53,8 % Mädchen, verschiebt sich das Verhältnis bei den Jugendlichen zu 37 % männlichen und 63 % weiblichen BenutzerInnen. Und bei den erwachsenen BenutzerInnen stehen nur mehr 26,9 % Männer 73,1 % Frauen gegenüber.

 

Bibliotheksart

Bibliotheken

Medien

BenutzerInnen

Entlehnungen

BesucherInnen

ea. Mitarb.

nb. Mitarb.

hb. Mitarb

Öffentliche Bibliotheken (ÖB) 985 8.890.483 682.717 21.039.881 8.915.046 6.767 268 725
Zweigstellen 71              

ÖB und SB kombiniert

120 1.012.903 66.143 1.579.293 954.792 835 98 48
Zweigstellen 7              

Sonderformen ÖB

131 792.820 35.417 252.409 163.806 334 97 29
Zweigstellen 2              

Summe öffentliche Bibliotheken

1.316 10.696.206 784.277 22.871.583 10.033.644 7.936 463 802