Büchereiverband Österreichs
Museumstraße 3/B/12
A-1070 Wien

Tel.: +43/1/406 97 22
Fax: +43/1/406 35 94-22
E-Mail: bvoe@bvoe.at

Fenster schließenX
© Black Salmon
/ Shutterstock.com

Nachbericht: IFLA-Weltkongress 2019

Unter dem Motto „Libraries: dialogue for change“ fand von 24.–30. August der 85. IFLA-Kongress im griechischen Athen statt. Es nahmen insgesamt 3.600 KollegInnen aus 140 Ländern daran teil.

Traditionell fand am ersten Abend vor der Eröffnung der Konferenz der „German Caucus“, das Treffen der deutschsprachigen KongressteilnehmerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz statt. Beim Caucus gab Barbara Lison, Vorsitzende des IFLA-Nationalkomitees in Deutschland, einen kurzen Überblick über die aktuelle Arbeit der IFLA. In kurzen Beiträgen berichteten Susanne List-Tretthahn (Österreich), Halo Locher (Schweiz), Jean-Marie Reding (Luxemburg) und Barbara Schleihagen (Deutschland) über aktuelle Projekte und Entwicklungen aus den jeweiligen Ländern. Im Anschluss an das Treffen gab es Gelegenheit zu einem informellen Austausch.

Eröffnung und Kongressgeschehen

Am Sonntag wurde dann der IFLA-Kongress feierlich eröffnet und per Live-Stream in die ganze Welt übertragen. Nach den traditionellen Grußworten, die unter anderem von Staatssekretärin und einer Vertreterin der Stavros-Niarchos-Foundation ausgesprochen wurden, folgte eine sehenswerte Tanzperformance und ein Vortrag. Danach wurde die Konferenz von IFLA-Präsidentin Gloria Pérez-Salmerón offiziell eröffnet und es folgte ein Tag voller Sitzungen, Präsentationen und Gesprächen.

Einer der Höhepunkte während des Kongresses war die Präsentation der IFLA-Strategie 2019–2024. Der Fokus wird darin auf vier strategische Richtungen gesetzt: Die weltweite Stimme von Bibliotheken zu stärken (Strengthen the Global Voice of Libraries), die professionelle Arbeit inspirieren und verbessern (Inspire and Enhance Professional Practice),  das (bibliothekarische) Feld und die Zusammenarbeit stärken (Connect and Empower the Field), unsere Organisation optimieren (Optimise our Organisation). Ziel ist ein starkes und geeintes Bibliotheksfeld, das informierte und partizipative Gemeinschaften fördert.

Die IFLA-Projekte „Library Map of the World“ und „IDEAS-Store“ wurden erneut präsentiert, da sie laufend erweitert und aktualisiert werden.

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Poster-Ausstellung mit knapp 200 Beiträgen. Die Poster werden in Kürze über die IFLA-Library einsehbar sein.

Awards

Während des Kongresses wurde der Public Library Award an die beste öffentliche Bibliothek verliehen. Nominiert waren die Green Square Library + Plaza (Sydney, Australien), Oodi Helsinki Central Library (Finnland), Turanga Christchurch Central Library (Neuseeland) und LocHal Library Tilburg (Niederlande). Der Award wurde an die Oodi Helsinki Central Library vergeben.

Bibliotheksbesuch in Levadia

Nach dem Kongress bestand die Möglichkeit, die öffentliche Bibliothek in Levadia anzusehen. Es ist eine von 46 öffentlichen Bibliotheken in Griechenland und wird durch das Unterrichtsministerium gefördert. Die Bücherei ist in der Stadt sehr beliebt, verzeichnet täglich etwa 100 BesucherInnen und verfügt über einen Medienbestand von etwa 100.000 Medien. Außerdem betreibt die Bücherei einen Bücherbus, der vor allem Schulen mit Medien versorgt. Die Bibliothek versteht sich als Treffpunkt, in dem viele kulturelle Aktivitäten, wie etwa Fotografie-Workshops oder Veranstaltungen zum kreativen Schreiben stattfinden.

Ein gelungener Kongress im sehr gastfreundlichen Griechenland, von dem man mit vielen neuen Eindrücken und Ideen wieder nach Hause zurückkehrt!

Von Susanne List-Tretthahn

 

Fotos: List-Tretthahn

 

 

Jahresmeldung

Reichen Sie hier Ihre Jahresmeldung online ein.

Einreichen