Page 4 - BP_1_17
P. 4
Lesen beginnt bereits vor Schuleintritt: zum Beispiel beim Vorlesen oder Anschauen von Bilder- büchern Lesen: Sozialisation und Motivation Gesellschaftliche Teilhabe ist in vielen Bereichen von der Lesekompetenz einer Person abhängig. Oder anders formuliert: Wenn eine Person nicht oder schlecht lesen kann, werden für sie viele Dinge schwer bis unmöglich – Bildungs- möglichkeiten, Jobchancen, persönliche Verwirklichung. Von Katharina Portugal erschiedenste Studien – beispielsweise PISA, PIRLS Zugang zu und Vermittlung von ansprechender Literatur – das und PIACC – bestätigen immer wieder (zu) geringe alles liegt im Handlungsbereich von kulturellen Institutionen VLesekompetenzen bei Kindern, Jugendlichen, wie außerhalb des Schulsystems. Öffentliche Bibliotheken leisten auch Erwachsenen. Primär bezieht sich die Diskussion nach davon bereits vieles: Sie bieten Bilderbuchkinos, Lesenächte, der Veröffentlichung solcher Ergebnisse auf das Bildungssys- Leseprogramme und vieles mehr. Ihre große Stärke liegt tem und notwendige Veränderungen im Schulsystem. Wäh- unter anderen darin, dezentral Zugang zu Lesemöglichkeiten Büchereiperspektiven 1/17 lische Institutionen ihren Teil zur Förderung von Lesekompe- großen Auswahl an kulturellen Institutionen befinden. Und rend dort Handlungsbedarf besteht, können auch außerschu- zu bieten, auch für jene, die sich nicht in Städten mit einer tenzen leisten: das Etablieren von Lesekultur, Möglichkeiten dennoch kann es passieren, dass diese Angebote vor allem und Anlässe zum Lesen bieten, Lesevergnügen wecken oder bei jenen greifen, die bereits leseaffin sind. 2
   1   2   3   4   5   6   7   8   9